Schreibe einen Kommentar

Abmahnung wegen Vorschaubildern auf Facebook

1.746,69 EUR soll ein Facebook-User zahlen, da er eine fremde Seite geteilt hat und er keine Rechte an dem dadurch eingeblendete Vorschaubild besitzt (siehe hier).

Perfide und wieder einmal ein gutes Beispiel dafür, wie das deutsche (Urheber-)Recht an der Moderne vorbeizielt. Die Vorschau auf Facebook ist meines Erachtens ja deutlich erkennbar nicht der Inhalt der jeweiligen Person, sondern eben ein geteilter Inhalt – ein Blick auf den eigentlichen Content.
Logische Konsequenz wäre eigentlich, dass etwa Kioskbesitzer abgemahnt werden, weil die Bilder auf den Zeitschriften, die sie verkaufen urheberrechtlich geschützt sind!

Die rechtliche Situation scheint aber eindeutig zu sein. Wegen besagter Vorschaubilder darf abkassiert werden. Gut ist das sicherlich nicht – weder für die Facebook-User, noch für die Unternehmen, auf die über den geteilten Beitrag berichtet wird – lediglich der Bildschöpfer profitiert davon, wie niemals zuvor (siehe mangelnde Abmahnung von Kiosken).

 

Wie man sich gegen die Abmahnungen schützen kann ist auf wuv.de gut beschrieben: hier klicken.

Dass auf Seiten der Abmahner (bzw. der Klienten) auch mitunter kriminell gearbeitet wird zeigt ein aktueller Fall (hier klicken) – also Vorsicht!

Der Beitrag gefällt dir? Teile ihn!
Bewerte diesen Beitrag!
Abmahnung wegen Vorschaubildern auf Facebook
5, 1 Vote

Hier noch eine kleine Werbeanzeige. Wenn etwas interessantes dabei ist, unterstützt ein Klick (wie das mit Werbung so ist) natürlich den Blog.
avatar