Alle Artikel mit dem Schlagwort: Tipps

Prozentrechnen trainieren

Prozentrechnen ist eine Mathe-Disziplin, die bei sehr vielen Menschen sehr unbeliebt ist. Trotzdem ist es nach dem 1×1 sicherlich eine der wichtigsten und nützlichsten Fähigkeiten in unserem Alltag. In den meisten Berufen ist das Rechnen mit Prozenten sogar beinahe überlebensnotwendig – das umfasst den Unternehmensberater genauso wie den Bäckermeister. Doch auch im Supermarkt ist es ziemlich praktisch, wenn man weiß, was einem der 15%-Gutschein an der Kasse tatsächlich an Ersparnis bringt. Wichtig ist hierbei vor allem (wie bei allen analytischen Methoden), dass man weiß wie es geht und ein gutes Gespür für den Umgang mit den jeweiligen Elementen hat. Für Details hat man in der Praxis meist einen Taschenrechner parat. Diesen muss man allerdings auch bedienen können – und für eine Validierung der Ergebnisse oder eben auch an der Supermarktkasse ist es praktisch, wenn man das Ganze im Kopf schnell grob nachrechnen kann. Gerade letzteres funktioniert allerdings normalerweise nicht aus dem Stehgreif. Hier bedarf es entsprechender Übung. Aus diesem Grund (und um mich auf mögliche Fallstudien in Vorstellungsgesprächen vorzubereiten) habe ich vor ein paar Jahren eine kleine …

Das kleine Druckdaten 1×1 für Nicht-Grafiker

Wer das erste Mal professionelle Druckartikel in Auftrag gibt, kommt hier meist auch das erste Mal mit dem Wort „Druckdaten“ in Kontakt. Konkret sollen diese stets in einem ganz bestimmten Format vorliegen. Soweit so gut. Meistens liegen die Daten allerdings weder in dem beschriebenen Format vor, noch lassen sie sich einfach in dieses überführen. So sieht es zumindest aus, wenn man nicht im Hauptberuf Grafiker ist und die völlig überteuerten Premium-Programme von Adobe im Schrank stehen hat. In diesem Beitrag möchte ich zeigen, wie es trotzdem irgendwie geht und worauf man achten sollte – möglichst einfach und mit nur wenigen Details – alle Grafiker sollten also lieber wegklicken ;-) .   Licht vs. Tinte Ein wesentliches Element der großen Probleme mit dem Thema stellt meist der Farbraum dar. Während Inhalte auf Monitoren im RGB-Farbraum dargestellt werden, benötigen Druckdaten den CMYK-Farbraum. Dies liegt im Wesentlichen daran, dass sich Licht anders als Tinte verhält, wenn man es mischt. Beispiel: Mehr Licht führt zu „Weiß“, mehr Farbe zu „Schwarz. Das bedeutet letzten Endes, dass jegliche Grafik, die auf …

Einige aktuelle Onlineprojekte kurz vorgestellt

Heute möchte ich die Gelegenheit nutzen, ein paar Projekte vorzustellen, die ich in der Vergangenheit umgesetzt habe oder an denen ich beteiligt war – die aber bisher noch nicht intensiv vorgestellt wurden. Durch den Start ins Berufsleben wurden insbesondere bestehende Projekte (sofern nicht ganz beendet) neu aufgelegt. Das Ziel bestand hierbei darin, den Verwaltungsaufwand, aber auch die damit verbundene Verantwortung zu minimieren.   Studiumsreport.de Die Seite www.studiumsreport.de wurde von einigen Altlasten befreit, neu konzipiert und in ein neues Gewand gehüllt. Das vormals eher verspielte Design wurde durch ein eher schlichtes Layout (gleiches Theme, wie hier) ersetzt. Der Fokus liegt nun klar auf Funktionalität und Informationsgehalt. Genau dies soll es nämlich künftig sein – ein Infoportal für Studenten mit interessanten Infos aus diversen Themenbereichen rund um das Studium. Die Beiträge erstrecken sich von Anleitungen zur Organisation des Studiums über Informationen hinsichtlich Auslandserfahrung bis zu Tipps und Tricks für die Bewerbung für Praktikum oder Berufseinstieg. Hierbei werden auch die hochwertigen eBooks hervorgehoben. Diese sind kostenlos und ohne Registrierung, etc. lesbar. Sie liefern umfassende Informationen zur Studiumsorganisation sowie der …

Buchrezension „Studieren kann man lernen“

Vor wenigen Wochen kontaktierte mich Frau Prof. Dr. Kira Klenke und stellte mir ihr Buch „Studieren kann man lernen“ vor. Hierbei handelt es sich um ein Art Ratgeber, wie man durch Selbstcoaching-Maßnahmen im Studium (und auch sonst im Leben) entspannter mehr Erfolg hat. Da ich mich doch sehr für derartige Coaching-Themen interessiere, habe ich mich dazu bereit erklärt, das Werk genauer zu begutachten und meine Eindrücke hier festzuhalten – unter der Bedingung im Zweifel auch kritische Anmerkung nennen zu dürfen. Als Gegenleistung habe ich das Buch natürlich kostenlos erhalten und kann obendrein ein zweites Exemplar verlosen. Mehr Informationen zu dem Gewinnspiel gibt es am Ende dieses Beitrags. Zunächst möchte ich aber natürlich mehr zu dem Buch erzählen…   Meine persönliche Situation beim Thema Studienleistung Ich habe während meines Studiums eine Vielzahl an Methoden ausprobiert, wie der Notenschnitt nach oben geschraubt werden kann – mein wesentlicher Fokus lag hierbei auch stets darauf, für viel Ergebnis möglichst wenig investieren zu müssen. Hierbei konnte ich mit der Hilfe toller Personen, Mentoren und Freunde sehr gute Noten erzielen, ohne …