Entertainment, Nur Deutsch
Schreibe einen Kommentar

Quiqueck & Hämat – Proll Out Trailer

Wir schreiben das Jahr 2007. Mein Filmprojekt „die Hütte im Wald“ gewinnt den Oberpfälzer Jugendfilmpreis (JuFinale). Ebenfalls ausgezeichnet wird der Animationsfilm „Rollygeddon“ von Thomas Zeug, welcher ein Jahr später ebenfalls den Bayerischen Jugendfilmpreis und viele weitere Auszeichnungen erhält.

Seitdem sind viele Jahre ins Land gezogen und Thomas hat neben Ausbildung und Beruf fleißig an neuen Projekten gearbeitet – allem voran dem Animationsfilm „Quiqueck & Hämat – Proll Out“.
Die Geschichte der beiden tolpatschigen Aliens beginnt bereits 2006 auf dem Webradiosender Amateurfilm-Radio, wo fortan zahlreiche Hörspiele präsentiert wurden (zum Nachhören hier klicken). Nun haben sie sich aber aufgemacht, auch Kinoleinwand und Fernseher zu erobern – nach zahlreichen Jahren des Wartens. Unter anderem mit den Stimmen von Thomas Zeug, Santiago Ziesmer (Synchronstimme von Spongebob und Steve Buscemi) und der Musik von Florian Linckus.

Im Interview, Thomas Zeug:

Proll-Out steht nun kurz vor der Fertigstellung. Kannst du dir ein Leben ohne Proll-Out-Produktion überhaupt noch vorstellen?
Letztendlich ist die Produktion – gerade da es ein Animationsfilm ist – ja ein fließender, abwechslungsreicher Prozess. Während der Arbeit am Film kommen immer wieder neue Ideen, die dann eingepflegt werden. Erst vor einigen Wochen hab ich eine komplette Szene für den Film gemacht, die mir tags zuvor eingefallen ist.
So ist der Übergang zum nächsten Projekt (welches ich schon teilweise im Kopf habe) relativ übergangslos. Und ich hoffe, dass es niemals vorkommen wird, dass ich nicht an irgendeinem Projekt arbeite!

Kurz und knapp: Was waren die drei größten Highlights während der Produktion?
Sehr viel Spaß machten zu Anfang natürlich die Sprachaufnahmen. Sowohl meine, als auch die, die ich mit dem Synchronsprecher Santiago Ziesmer in Berlin gemacht habe. Da steht zwar der Film schon als Gedankenkonstrukt, aber letztendlich ist noch alles offen.
Jeder Moment, in dem sich eine Szene zu einem Ganzen zusammenfügt ist immer wieder ein Erlebnis. Man sitzt ja buchstäblich an jeder kleinen Bewegung eines Fingers einer Figur. Wenn man am Schluss einen Schritt zurücktreten kann und sieht, wie Animation, Schnitt, Sound und Musik im Ganzen wie ein Mosaik zusammengreifen, versteht man plötzlich Dr. Frankenstein, wie er stolz verkündet „Es lebt!!!“.
Ansonsten hoffe ich natürlich, dass die Premiere des Films noch ein Highlight wird, wenn dann mal all die Arbeit der 5 Jahre in eine knappe Stunde Film zusammengepresst ist.

Wie hat die Produktion dein Berufs- und Privatleben beeinflusst?
Ohne „Proll Out“ hätte ich meinen momentanen Beruf gar nicht. Durch die Arbeit an dem Projekt eignete ich mir privat selbst viel KnowHow im Umgang mit 3D- und Compositingsoftware an. Bei ProSiebenSat.1, wo ich eine Ausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton machte, wird in der VFX-Abteilung zufällig mit den selben Programmen gearbeitet und so konnte ich dort direkt zu Arbeiten anfangen.
Privat habe ich durch den Film viele nette Leute kennengelernt, die teilweise an etwas mitgearbeitet haben oder erst durch das Projekt auf mich aufmerksam geworden sind.

Welche Pläne, Wünsche und Hoffnungen verbindest du mit Proll Out?
Ich hoffe natürlich, dass der Film ein großes Publikum findet und den Leuten gefällt. Reich werde ich damit wohl nicht werden, aber das erwarte ich auch gar nicht. Aber vielleicht eröffnet mir das Projekt ja Möglichkeiten, meine Filmleidenschaft irgendwann auch professionell umsetzen zu können. Eine richtige Serie oder weitere Filme zu machen wäre mein Traum.

Wann wird man den Film denn nun in voller Länge sehen können?
Nachdem im ersten Teaser zum Film noch 2008 als Fertigstellungsdatum genannt wird, halte ich mich mit genauen Angaben gerne zurück. Im Moment sieht es aber danach aus, dass der Film Januar oder Februar 2013 seine Premiere feiern wird. Höchstwahrscheinlich in einem Kino in München. Wenn etwas genaueres feststeht, werde ich das schon rumposaunen!

Wieso sollte man sich den Film ansehen, wenn man keine Ahnung hat wer Quiqueck, Hämat oder Thomas Zeug ist?
Weil man in „Proll Out“ so gut wie alles bekommt, was einem Kino bieten kann. Wie der Trailer schon sagt gibt’s Außerirdische, Raumschiffe, Explosionen, Zombies… desweiteren was zu Lachen, viel Action, auch traurige Momente und achja, Explosionen.
Ich denke, grade für Leute, die noch nie etwas von dem Projekt gehört haben, gibt es beim Schauen am meisten zu entdecken!

 

 

Alle (und damit meine ich wirklich ALLE) weiteren Informationen findet man auf der zugehörigen Webseite proll-out.de (inkl. Teaser, Making-Of-Dokumentationen und vielem mehr).
Den aktuellen Trailer findet man ebenfalls dort oder direkt hier:

Kategorie: Entertainment, Nur Deutsch
Bewerte diesen Beitrag!
Quiqueck & Hämat – Proll Out Trailer
5, 1 Vote

Der Beitrag gefällt dir? Teile ihn!
Hier noch eine kleine Werbeanzeige. Wenn etwas interessantes dabei ist, unterstützt ein Klick (wie das mit Werbung so ist) natürlich den Blog.

Kommentieren

avatar
wpDiscuz