Communication, Life, Nur Deutsch
Schreibe einen Kommentar

Mit der richtigen Einstellung bestimmen, wer wir sind

In etwa 3 Stunden darf ich im Rahmen meiner Tätigkeit bei der Junior Beratung Bayreuth wieder einmal über Präsentationstechniken und Rhetorik referieren. Dabei geht es unter anderem auch um die Themen „Körpersprache“ und „Lampenfieber“. Einen wesentlichen Punkt, den die Teilnehmer in dieser Schulung lernen, ist die Tatsache, dass beides sehr eng miteinander verknüpft ist.

Amy Cuddy hat diesen Punkt in einem TED-Vortrag wunderbar auf den Punkt gebracht (Video weiter unten).
Im Folgenden will ich kurz die Kerninhalte vorstellen.

Jeder hat schon einmal davon gehört, dass unsere Körpersprache wesentlich mitbestimmt, wie unsere Botschaften bei anderen Personen ankommen und verstanden werden. Gleichzeitig beeinflusst unsere Körpersprache aber auch und selbst!
Wer generell unterwürfige und schwache Haltungen einnimmt, ist in der Regel unsicherer und bei Präsentationen bspw. deutlich nervöser. Wer hingegen das Gegenteil tut (mächtige Posen), der ist selbstbewusster und sicherer. Ganz nebenbei wirkt dies auch auf das jeweilige Gegenüber positiver.
Nun hört man gerade bei weniger selbstbewussten Personen diesbezüglich oft den Kommentar „ich bin halt so“ oder „ich will aber gar nicht so arrogant herumstolzieren“. Wer allerdings Andere von sich und seinen Ideen überzeugen und in gewisser Weise Macht ausüben möchte, der muss sich hier ändern! Dies ist am Ende sogar einfacher als gedacht. Ich empfehle stets, sich etwa vor Präsentationen aufrecht hinzustellen und sich selbst wiederholend zu erzählen, wie fantastisch genial man ist. Nach einiger Zeit und mit Erfahrung hat man dies verinnerlicht, so dass das Selbstbewusstsein in derartigen Situationen von ganz alleine kommt. Selbst wenn einem dieses „Getue“ seltsam erscheint, so hilft es am Ende doch und fühlt sich irgendwann auch gar nicht mehr so komisch an.

 

Fazit

  • Unsere Körpersprache beeinflusst nicht nur Andere, sondern auch maßgeblich uns selbst
  • Wir können unser Selbstbewusstsein steuern, indem wir (im Zweifel „künstliche“) Posen einnehmen und das Selbstbewusstsein schauspielerisch darstellen
  • Mit der Erfahrung wächst die Selbstsicherheit und man hat das „starke Selbst“ verinnerlicht

Viel Erfolg!

 

Wichtig!
Es geht nicht darum, bei Präsentationen oder in Gesprächen mit hohem Kinn herumzustolzieren – grundsätzlich sollte man sowieso darauf achten, das Spielchen nicht zu übertreiben und am Ende als arrogant wahrgenommen zu werden. Es geht in erster Linie darum, sich selbst darauf einzustellen, selbstbewusst zu agieren. Die Grenze zur Arroganz ist hierbei zugegeben sehr nah. Es gilt das richtige Maß zu finden und das ist wie so oft vom Gegenüber abhängig – also gut aufpassen mit wem man spricht und das Verhalten anpassen (manchmal ist etwas mehr Demut angebracht, manchmal muss man möglichst laut sein)! ;)

 

 

Kategorie: Communication, Life, Nur Deutsch
Bewerte diesen Beitrag!
Mit der richtigen Einstellung bestimmen, wer wir sind
5, 3 Votes

Der Beitrag gefällt dir? Teile ihn!
Hier noch eine kleine Werbeanzeige. Wenn etwas interessantes dabei ist, unterstützt ein Klick (wie das mit Werbung so ist) natürlich den Blog.

Kommentieren

avatar
wpDiscuz