Marketing, Sponsored
Schreibe einen Kommentar

Marktanalyse – die Basis für eine erfolgreiche Existenzgründung

Wer ein Unternehmen gründen möchte, kann sich dabei nicht nur auf eine gute Idee verlassen: Eine gute Idee ohne Bezug zu dem Markt, an dem sie etabliert werden soll, ist nicht aussagekräftig. Gegenteilig muss jeder Aspekt des Marktes genau beleuchtet werden, damit man möglichst genau abschätzen kann, welches Potenzial die Idee wirklich hat. Nur wer eine möglichst genaue Marktanalyse vornimmt oder vornehmen lässt, ist vor unliebsamen Überraschungen gefeit.

 

Diese Dinge werden in der Marktanalyse untersucht

Zu Beginn ist es besonders wichtig, den anvisierten Markt genau zu definieren und die Rahmenbedingungen zu identifizieren. Neue Verfahren, Trends und Techniken sollten dabei ebenso betrachtet werden wie die bestehenden Gesetze und mögliche Änderungen. Weiterhin müssen die Branche, der Absatz und der Vertrieb, aber auch die Kunden und die Konkurrenz analysiert werden. Erst wenn hier transparente Verhältnisse geschaffen worden sind, kann man seine Geschäftspolitik passend entwickeln, strategisch Ziele erarbeiten und geeignete Schritte für den Markteintritt entwerfen.

 

Die fünf Schritte der umfassenden Marktanalyse

Die genannten Felder werden in fünf Schritten untersucht. Diese sind

  • die Beschreibung des Zielmarktes
  • die Analyse der Größe und der Entwicklung des Marktes
  • die Wettbewerbsanalyse
  • die Kundenbranchenanalyse
  • die Potenzialanalyse des Zielmarktes

Wer sichergehen möchte, seinem jungen Unternehmen den bestmöglichen Start zu ermöglichen, sollte keinen dieser fünf Schritte auslassen: Die Punkte sind eng miteinander verflochten und wer einen Teilbereich außer Acht lässt, bekommt insgesamt verfälschte Ergebnisse.

Den Zielmarkt beschreiben

Die Definition der Zielgruppe erlaubt die Beschreibung des Zielmarktes: Er wird genau definiert und zu den angrenzenden Märkten hin abgegrenzt. Der nächste Schritt ist, ihn in Segmente zu unterteilen, bei denen mindestens eine soziodemografische oder regionale Eigenschaft übereinstimmt.

Die Analyse der Größe und der möglichen Entwicklung des Marktes

Um die Größe des anvisierten Marktes zu analysieren, muss man zunächst die Absatzzahlen der jeweiligen Produkte oder die Häufigkeit der Inanspruchnahme der Dienstleistungen betrachten. Diese Daten lassen sich sowohl für die Gegenwart wie auch für vergangene Jahre herausfinden. Letzteres erlaubt es, die Entwicklung des Marktes über einen längeren Zeitraum zu betrachten und erste Prognosen für die Zukunft abzuleiten.

Die Wettbewerbsanalyse

Im Rahmen einer genauen Wettbewerbsanalyse werden die bereits bestehenden Konkurrenten auf dem Markt betrachtet. Man identifiziert die sogenannten Key Player, also die wichtigsten Unternehmen am Markt, und betrachtet sie genau auf ihre Unternehmenszahlen hin: Wie treu sind ihre Kunden, wie viele Kunden auf dem anvisierten Markt bedienen sie bereits, was sind ihre Stärken, was ihre Schwächen? So kann man für das eigene Unternehmen Nischen finden, die bislang nicht oder nur unzureichend von den anderen Unternehmen bedient werden, und sich so ein sicheres Standbein schaffen.

Es gilt aber, zahlreiche unterschiedliche Punkte in die Analyse mit einzubeziehen: Wie viel Kapazität der vorhandenen Logistikdienstleister nehmen die Konkurrenzunternehmen in Anspruch, über welche Technik verfügen sie und wie gut ausgestattet ist ihre Forschungsabteilung? Gerade die letzten beiden Punkte sind wichtig, wenn man sich darüber klar werden möchte, ob man in der Preispolitik mithalten kann: Ist es dem Konkurrenten möglich, das gleiche Produkt mit modernsten Verfahren und topaktuellen Geräten qualitativ hochwertiger herzustellen und günstiger anzubieten, hat das neue Unternehmen keine Chance.

Die Kundenbranchenanalyse

Nicht alle Zielgruppen haben gleich viel Geld oder ein vergleichbares Konsumverhalten. Auch sind die Forderungen je nach bisherigem Angebot sehr unterschiedlich ausgeprägt. Es lohnt sich herauszufinden, welche der möglichen Gruppen den höchsten Anteil am Zielmarktvolumen hat und wie vielversprechend es ist, die einzelnen Gruppen als Kunden zu gewinnen. Je nachdem, wie die Antwort ausfällt, kann dann die geeignete Strategie für den Markteintritt entworfen werden.

Die Potenzialanalyse des Zielmarktes

Um das Potenzial des Zielmarktes möglichst genau definieren zu können, muss man mögliche neue Wettbewerber im Auge behalten. Dafür ist es nötig, die Markteintrittsbarrieren zu beobachten: Je höher sie sind, desto schwieriger wird es für neue Wettbewerber, auf dem Markt Fuß zu fassen. Mehr neue Wettbewerber machen den Markt attraktiver, aber die Wettbewerbsintensität steigt gleichzeitig ebenfalls an. Das bedeutet, dass die Unternehmen im Rahmen der Preispolitik miteinander konkurrieren oder die Kunden durch zusätzliche Serviceleistungen an sich zu binden versuchen müssen. Außerdem darf man die Entwicklungen und Trends nicht aus den Augen verlieren, wenn man das Potenzial des Zielmarktes definieren will.

 

Marktanalyse selbst erstellen oder erstellen lassen?

Wer wenig Erfahrung mit Marktanalysen hat und befürchtet, bei den notwendigen Recherchen wichtige Punkte zu übersehen oder der gewünschten Informationen nicht habhaft zu werden, sollte diese Aufgabe Fachleuten übertragen. So kann man sich zum Beispiel unter meyer-industryresearch.de über professionelle Marktanalysen informieren und erwägen, ob das Angebot im Vorfeld der Geschäftsgründung viel Zeit und Sorge erspart. Das Unternehmen erstellt Marktanalysen im B2B- und im Industriebereich, die stets schneller und meist auch umfassender sind als das, was der Laie selbst schafft.

Wer hingegen das notwendige Branchenwissen hat, sich selbst möglichst eingehend mit der Materie vertraut machen möchte und über die nötige Zeit verfügt, kann die Marktanalyse auch selbst vornehmen. Mögliche Quellen sind etwa Experten, denen man Interviews vorlegen kann, aber auch die Websites der für den Markt relevanten Unternehmen, auf denen Kennzahlen vermerkt sind. Man kann sich Informationen auf den Seiten des Statistischen Bundesamts beschaffen oder sich mit Fachzeitschriften auf dem Laufenden halten. Branchenverbände, Marktstudien oder auch die IHK in der Nähe können ebenfalls wichtige Aufschlüsse für die Marktanalyse liefern.

 

Bildquelle: © geralt – pixabay.com

Kategorie: Marketing, Sponsored
Bewerte diesen Beitrag!
Marktanalyse – die Basis für eine erfolgreiche Existenzgründung
4.6, 7 Votes

Der Beitrag gefällt dir? Teile ihn!
Hier noch eine kleine Werbeanzeige. Wenn etwas interessantes dabei ist, unterstützt ein Klick (wie das mit Werbung so ist) natürlich den Blog.

Kommentieren

avatar
wpDiscuz